Aussenansicht (1967)
Grenzhofschulhaus mit Pausenplatz (1967)
Aussenbereich mit Brunnen (1967)
Schulzimmer (1967)
Aussenansicht (1967)
Aussenbereich (1967)
Ansicht Anlage mit Pausenhof (1967)
Gedeckter Aussenbereich (1967)

Schulhaus Grenzhof wird unter Denkmalschutz gestellt (20.08.2018)

Im Herbst 2017 unterstützte das Luzerner Stadtparlament den Abriss der Schulanlage Grenzhof und den gleichzeitigen Ausbau der Schulanlage Rönnimoos in Littau. Für den Erhalt der als schützenswert eingestuften Anlage setzen sich seither Fachverbände sowie die kantonale Denkmalpflege ein. Wird die Stadt Luzern die wertvolle Schulanlage mit Park behalten?

Naphthalin in Schulgebäude (24.08.2018)

Charakteristischer Schulhausbau der Nachkriegsmoderne

Als «Oase im Quartier» bezeichnet die Denkmalpflegerin Cony Grünenfelder die Schulanlage Grenzhof im Stadtteil Littau. Sie wurde zwischen 1964 und 1967 durch die Luzerner Architekten Friedrich E. Hodel und Hans U. Gübelin als Pavillon-Schulbau mit einer für die Zentralschweiz einmaligen Stahlskelettkonstruktion realisiert. Die Anlage gehört zu den schweizweit bedeutenden Vertreterinnen einer sogenannten «gebauten Pädagogik», eine Bewegung, die die kindergerechte Massstäblichkeit in den Vordergrund stellt. Das Freiraumkonzept der Anlage ist vorbildlich, vielfältig und dient neben seiner Funktion als erweiterter Unterrichtsraum auch als Kinderspielplatz, Quartierzentrum und öffentlicher Freiraum.

Grund für das Abrissgesuch

Durch die Fusion der Gemeinde Littau mit der Stadt Luzern im Jahr 2010 standen an der ehemaligen Stadt- bzw. Gemeindegrenze plötzlich zwei Schulanlagen zur Verfügung: die Schulhäuser Grenzhof und Rönnimoos.
Um Synergien zu schaffen und Kosten zu sparen, entschied die Stadt Luzern, das Schulhaus Grenzhof aufzugeben und abzubrechen und das Schulhaus Rönnimoos, im Rahmen von umfangreichen Umbau- und Sanierungsmassnahmen sowie einem Erweiterungsbau, entsprechend den neuen Bedürfnissen im Quartier aufzuwerten.

Gebauter Pädagogik droht der Abriss

Kontakt bei Rückfragen

IG Baukultur der Moderne Zentralschweiz
baukultur@gmx.ch
Innerschweizer Heimatschutz
info@innerschweizer-heimatschutz.ch

«Aus fachlicher Sicht gilt die Schulanlage Grenzhof als besonders schutzwürdiges Kulturdenkmal von erheblichem architektonischem, städtebaulichem und landschaftsarchitektonischem Wert.»
Cony Grünenfelder, Denkmalpflegerin LU («Eine Oase im Quartier» in Karton, Architektur im Alltag der Zentralschweiz, Nr. 42, Mai 2018)

Streitgespräch zwischen Baudirektorin Manuela Jost und Architekt Norbert Truffer
Es geht auch anders! Kantonsschule Baden: Der Bau wurde 2009 sensibel durch Burckhardt + Partner sowie Zulauf & Schmidlin instand gesetzt.
Es geht auch anders! Kantonsschule Baden: Der Bau wurde 2009 sensibel durch Burckhardt + Partner sowie Zulauf & Schmidlin instand gesetzt.
Es geht auch anders! Kantonsschule Baden: Der Bau wurde 2009 sensibel durch Burckhardt + Partner sowie Zulauf & Schmidlin instand gesetzt.
Luzerner Stadtparlament wartet mit Abbruchplänen (15.03.2018)

Fachverbände wehren sich

Dank den Protesten der Fachverbände und einem angedrohten Boykott zur Teilnahme am Wettbewerb «Erweiterung der Schulanlage Rönnimoos» im Frühjahr 2018 entschied sich das Stadtparlament für einen Marschstopp (siehe Luzerner Zeitung). Die kantonale Denkmalpflege fordert die Unterschutzstellung und hat die Schutzwürdigkeit vertieft überprüft (siehe Luzerner Zeitung). Ein Entscheid der kantonalen Denkmalkommission über den Antrag der Unterschutzstellung ist noch offen.
Die IG Baukultur Zentralschweiz, der Zusammenschluss der Fach- und Planerverbände BSA (Bund Schweizer Architekten), IHS (Innerschweizer Heimatschutz), SIA (Schweizer Ingenieur- und Architektenverein) und SWB (Schweizer Werkbund), erachtet die Schulhausanlage Grenzhof aus folgenden Gründen im höchsten Masse für unverzichtbar: 

Argumentarium der IG Baukultur der Moderne Zentralschweiz zum Erhalt des Grenzhofschulhauses Luzern (PDF)
Argumentarium und Vorschläge der IG Baukultur zum weiteren Vorgehen (PDF)

Schulhaus Grenzhof wird unter Denkmalschutz gestellt

Im August 2018 wurde das Grenzhofschulhaus von der kantonalen Dienststelle für Hochschulbildung und Kultur unter Denkmalschutz gestellt (Artikel vom 20.08.2018, Luzerner Zeitung). Beantragt hatte die Unterschutzstellung des Objektes die kantonale Denkmalpflege (Artikel vom 03.05.2018, Luzerner Zeitung).

Weitere Fälle

Verlust / Wettingen, AG

Murihof – ein Fall von «Denkmalentsorgung»

Anfang Oktober 2018 wurde illegal, ohne Baufreigabe zwei Drittel des historisch bedeutenden «Murihofs» in Wettingen zerstört. Das Niederreissen des Ökonomieteils sowie des neueren Wohnungsanbaus kommt einem gravierenden Rechtsbruch gleich, den der Aargauer Heimatschutz nicht hinzunehmen gewillt ist.

Laufend / Zürich, ZH

«Tabula rasa» anstatt historischen Pfauensaal

Im Juli 2018 präsentierte der Zürcher Stadtrat Umbaupläne für das Theater am Pfauen. Das Schauspielhaus am Heimplatz soll modernisiert werden. Dem Projekt würde der historisch bedeutende Theatersaal Pfauen zum Opfer fallen. Die von der Stadt angeführten Gründe für die Preisgabe des Saals ist für viele nicht nachvollziehbar. Der Heimatschutz hat deshalb Rekurs eingelegt.

Laufend / Genève, GE

Le Plaza, un chef-d’œuvre en péril

Menacée de démolition depuis sa fermeture en 2004, cette prestigieuse salle de cinéma a certes subi des transformations successives d’ordre technique et fonctionnel, mais sa structure d’origine est restée intacte. La lutte pour le sauvetage du Plaza continue même si la démolition peut survenir à n'importe quel moment. Plusieurs militants de l’association «Le Plaza ne doit pas mourir» et Patrimoine suisse Genève se mobilisent.

Feed: Der Fall auf Facebook, Twitter,…