Im Juni 2014 halfen über 70 Freiwillige mit, das Häuschen von den Brombeer- und Efeuranken zu befreien.
Bild: Quartierverein Weststadt

Das für die Schweiz einzigartige Lusthäuschen in Solothurn, welches durch viele freiwillige Hände und Dank Gönnerbeiträgen wiederbelebt wurde, soll zusammen mit dem Henzihof und dem Obstgarten als Quartier- und Begegnungszentrum erhalten bleiben. Die Stadt Solothurn wird im Rahmen der Gebietsentwicklung «Weitblick» das Baufeld der Parkanlage in den nächsten Jahren erschliessen. Für den Erhalt des bäuerlichen Ensembles und vor allem des Lusthäuschens als «Identitätsanker» und Treffpunkt für Anwohnerinnen und Anwohner setzt sich der Quartierverein «Weststadt» ein. Erbaut wurde das Lusthäuschen in seiner heutigen Form 1915 in der Tradition der englischen Kleinarchitekturen mit ihren «Follies», wie sie im 19. und anfangs 20. Jahrhundert üblich waren.

Zur Baugeschichte des Lusthäuschens

Petition eingereicht

Der Quartierverein hat im Frühjahr 2018 seine Petition: «Für den Erhalt von Lusthäuschen, Henzihof und Obstgarten und eine zukünftige Nutzung als Begegnungszentrum» dem Stadtpräsidenten von Solothurn übergeben (total 2114 Unterschriften, on- und offline).
Wie die Stadtverwaltung mit dem Lusthäuschen und dem Henzihof im Zusammenhang mit dem Stadterweiterungsgebiet Weitblick vorgehen will und wird ist noch nicht bekannt.

 

Kontakt bei Rückfragen

Quartierverein «Weststadt»

Solothurner Heimatschutz
info@heimatschutz-so.ch 
 

 

Feed: Der Fall auf Facebook, Twitter,…